Innenpolitik

Fokussierung auf Obergrenze für Konrad "zu kurzsichtig"

Flüchtlingskoordinator Christian Konrad hält die Fokussierung auf die Obergrenze von 37.500 Asylverfahren für heuer für "zu kurzsichtig". "Wenn wir während des Asylverfahrens bereits die Integration im Blick haben, trägt das mehr zur Sicherheit bei als alle Zaun- und Abschreckungs-Kampfrhetorik", schreibt Konrad im "profil". Konrad ist überzeugt, "dass die Herausforderungen zu bewältigen sind".

Fokussierung auf Obergrenze für Konrad "zu kurzsichtig" SN/APA/NEUMAYR/MMV
"Herausforderungen sind zu bewältigen".

Der im September aus dem Amt scheidende Flüchtlingskoordinator verweist darauf, dass die Quartierfrage zunehmend zur Wohnraumfrage wird. "Denn für Flüchtlinge brauchen wir zuerst Quartiere während des Asylverfahrens, und für Asylberechtigte brauchen wir Startwohnungen. Die Zeit drängt. Wir brauchen alle Energie, um hier Lösungen zu finden. Gerade die Städte sind hier gefragt."

Konrad bekräftigt auch die Forderung nach schnelleren Asylverfahren, die Rechtssicherheit und Klarheit geben. Für "fahrlässig" hält er auch die verordnete Untätigkeit während des Asylverfahrens. Bereits während des Verfahrens seien Deutschkurse und Kompetenzchecks nötig. "Der Zugang zur gemeinnützigen Arbeit muss erleichtert werden." Als besondere Herausforderung nennt er die Betreuung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge.

Quelle: APA

Aufgerufen am 23.09.2018 um 06:11 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/fokussierung-auf-obergrenze-fuer-konrad-zu-kurzsichtig-1138891

Schlagzeilen