Innenpolitik

FPÖ lebt in ihrer eigenen medialen Welt

FPÖ-Politiker wettern immer wieder gegen Medien und Journalisten. Warum die Blauen die klassischen Infokanäle nur bedingt brauchen.

Ein befragter Mann: FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache spricht am Sonntag, 11. Oktober 2015, mit Journalisten nach seiner Stimmabgabe im Rahmen der Gemeinderats- und Landtagswahl in Wien.  SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Ein befragter Mann: FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache spricht am Sonntag, 11. Oktober 2015, mit Journalisten nach seiner Stimmabgabe im Rahmen der Gemeinderats- und Landtagswahl in Wien.

Die Interviews zweier Ministerinnen sorgten unlängst in den Redaktionen des Landes für Kopfschütteln und Kritik. Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) und die von den Freiheitlichen in die Regierung nominierte Außenministerin Karin Kneissl hatten Medien und Journalisten attackiert. Hartinger-Klein sprach von "Fake ...

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.07.2019 um 08:41 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/fpoe-lebt-in-ihrer-eigenen-medialen-welt-38578450