Innenpolitik

FPÖ: Verfahren "verhaltensauffälliger" Asylwerber vorziehen

FPÖ-Chef Norbert Hofer will Verfahren von "verhaltensauffälligen" Asylwerbern vorziehen, also Personen, die bereits aggressives Verhalten gezeigt hätten oder kriminell wurden. Diese könnten wegen der Länge des Asylverfahrens "nicht schnell genug abgeschoben" werden, so Hofer, der anlässlich der Messerattacken eines Asylwerbers in Wullowitz (Bezirk Freistadt) eine Nachschärfung verlangte.

FPÖ-Chef Norbert Hofer nennt Afghanen "Bestie" SN/APA/GEORG HOCHMUTH
FPÖ-Chef Norbert Hofer nennt Afghanen "Bestie"

Der Afghane, der einen Altbauern getötet und einen Flüchtlingsbetreuer lebensgefährlich verletzt hat, sei bereits mehrfach negativ aufgefallen. Das Asylverfahren des Mannes sei in erster Instanz bereits negativ beschieden gewesen. "Hätte man hier schneller reagiert und diese Bestie abgeschoben, wäre der österreichische Bauer heute noch am Leben", so Hofer.

Aufgerufen am 17.01.2022 um 09:23 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/fpoe-verfahren-verhaltensauffaelliger-asylwerber-vorziehen-77829481

Kommentare

Schlagzeilen