Innenpolitik

FPÖ will sich niemanden "rausschießen lassen"

Staatssekretärin Karoline Edtstadler zieht für die ÖVP als Nummer zwei in die EU-Wahl. Wollen ÖVP und FPÖ im Zuge der bevorstehenden Umbesetzung auch Minister austauschen?

Staatssekretärin Karoline Edtstadler SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Staatssekretärin Karoline Edtstadler

"Alles noch viel zu früh", heißt es im Kanzleramt. Jetzt müsse erst einmal die Wahl am 26. Mai über die Bühne gehen und die EU-Mandate nach den meisten Vorzugsstimmen verteilt werden. Wenn Staatssekretärin Karoline Edtstadler dann nach Brüssel wechsle, werde ihr Job neu besetzt. Vonseiten der ÖVP sei auch keine weitere Umbildung in der Regierung geplant, wird betont.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.02.2019 um 11:49 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/fpoe-will-sich-niemanden-rausschiessen-lassen-64411837