Innenpolitik

FPÖ will sich niemanden "rausschießen lassen"

Staatssekretärin Karoline Edtstadler zieht für die ÖVP als Nummer zwei in die EU-Wahl. Wollen ÖVP und FPÖ im Zuge der bevorstehenden Umbesetzung auch Minister austauschen?

Staatssekretärin Karoline Edtstadler SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Staatssekretärin Karoline Edtstadler

"Alles noch viel zu früh", heißt es im Kanzleramt. Jetzt müsse erst einmal die Wahl am 26. Mai über die Bühne gehen und die EU-Mandate nach den meisten Vorzugsstimmen verteilt werden. Wenn Staatssekretärin Karoline Edtstadler dann nach Brüssel wechsle, werde ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 16.12.2019 um 01:45 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/fpoe-will-sich-niemanden-rausschiessen-lassen-64411837