Innenpolitik

Frühpensionen sollen erschwert werden

Wo man ansetzen will, steht im Koalitionspakt. Bei Luxuspensionen soll nachgeschärft werden.

Die Regierung will Luxuspensionen stärker beschneiden. Und sie will den Zugang zu Frühpensionen, die sich "besonders dynamisch entwickeln", erschweren. Beides soll zu bisher nicht näher bezifferten Einsparungen führen, die in die Steuerreform fließen sollen.

Dass den Türkisen und den Blauen das Anfang 2015 in Kraft getretene Sonderpensionsbegrenzungsgesetz nicht scharf genug war, ist dem Regierungspakt zu entnehmen. Dort ist von einer "stufenweisen, konsequenten und nachhaltigen Abschaffung aller noch verbliebenen Pensionsprivilegien" im staatlichen und halbstaatlichen Bereich die Rede.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 11:43 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/fruehpensionen-sollen-erschwert-werden-69663046