Innenpolitik

Gegengeschäfte vor dem Aus?

Klopapier, italienische Mode und viele Fragen: Der Rechnungshof drängt in Sachen Eurofighter darauf, nie wieder Gegengeschäfte zu Rüstungskäufen zu vereinbaren.

Luftgeschäfte? Gegengeschäfte wie beim Kauf der Eurofighter könnten bald der Vergangenheit angehören.  SN/bundesheer
Luftgeschäfte? Gegengeschäfte wie beim Kauf der Eurofighter könnten bald der Vergangenheit angehören.

Als "optimale Trägerrakete für Korruption, Misswirtschaft und Geldwäsche" hat sie Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) bezeichnet. Und auch Rechnungshofpräsidentin Margit Kraker möchte, dass sich Österreich endgültig von ihnen verabschiedet. Die Rede ist von den bei Rüstungskäufen üblichen Gegengeschäften.

Im Zuge der neuerlichen Eurofighter-Debatte sind sie wieder massiv ins Zwielicht geraten. Denn was, so fragen Kritiker, hat der Verkauf einer österreichischen Klopapier-Herstellungsmaschine mit den Eurofightern zu tun? Oder die Errichtung eines italienischen Mode-Outlets in Oberösterreich?

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 23.11.2017 um 09:38 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/gegengeschaefte-vor-dem-aus-6925