Innenpolitik

Gemeinnützige fürchten steigende Mieten

Regierung will die Unternehmen für private Investoren interessanter machen.

Symbolfoto. SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Symbolfoto.

Bei den gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaften herrscht Alarmstufe Rot. Grund dafür ist das aktuelle Regierungsübereinkommen. Darin ist eine Lockerung der Bestimmungen für den Verkauf von Anteilen an gemeinnützigen Wohnbau trägern vorgesehen. Dadurch soll privates Kapitel für den sozialen Wohnbau mobilisiert werden, hofft die Regierung.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 22.06.2018 um 01:12 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/gemeinnuetzige-fuerchten-steigende-mieten-320998