Innenpolitik

Glaube, Liebe, Hofburg

Wer nicht glaubt, muss alles wissen - oder eben den blauen Sloganizer Herbert Kickl fragen. Der Wähler wundert sich ohnedies jetzt schon, "was alles geht".

Hofer: Also Herbert, tschuldige, den Slogan, den du da jetzt für mein Plakat zusammengekicklt hast - ganz wohl ist mir nicht dabei.
Kickl: "Mit Herz und Seele", wieso? Das weiß ja keiner, dass wir unsere Seele verkauft . . .
Hofer: Na, des mit "so wahr mir Gott helfe".
Kickl: Da brauchst du dir nix denken, der hilft an jeden . . . der ist so wie diese Willkommenskultur-Gutmenschen - selber schuld.
Hofer: Aber i hab jetzt erst das 2. Gebot gelesen: "Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen; denn der Herr lässt den nicht ungestraft, der seinen Namen missbraucht."
Kickl: Hamma den Namen unseres Herrn missbraucht? Hamma geschrieben, dass Strach auf Tschechisch Angst heißt und unseren Herrn als Angstpolitiker bezeichnet? - Hamma nicht. Man muss schon wissen, wer sein Herr ist.
Hofer: Hast a wieder recht. Und unser Herr rennt a dauernd mit'm Kreuz in der Hand rum und red't vom Bürgerkrieg - obwohl ma immer a antiklerikale Partei waren.
Kickl: Eben - und wie der Herr, so 's G'scher. Wenn du dann Präsident bist, häng ma dei Foto mit Kreuz in der Hand in alle Klassen. Dann hätt ma die Debatten über Präsidentenfotos und Kreuze in den Klassen auch mit an Schlag erledigt. Du wirst di "noch wundern, was alles gehen wird".
Hofer: Hallo, hallo, des war mein Spruch. Ach so, natürlich, der war eh auch von dir? Egal, i hätt so gern, dass sich alle wundern, was alles geht. Am liebsten führert i ein, dass ganz Österreich am äußerst rechten Rand zu lesen beginnen muss oder so was bleibend Prägnantes.
Kickl: Aber des tun Araber und Semiten, i weiß net, ob ma des innerparteilich durchbringen.
Hofer: Dann will i, dass ma von beiden Seiten lesen kann und sich alle wundern, was geht.
Kickl: Na ja, des mit "Gott helfe" ist ein gängiger Eideszusatz, aber es gibt auch säkulare: DIE NIERE BOT KOMIK, NASS SANK IM OKTOBER EIN EID. Den Eideszusatz kannst von links nach rechts und von rechts nach links lesen.
Hofer: Toll, was alles geht, hast no an Zusatz?
Kickl: DIE REDE IST SIE DER EID? oder
NEUER DIENST MAG AMTSNEID REUEN.
Hofer: I bin ja ned die amtsneidige Griss. Der Herr sagt übrigens, wir soll'n ruhig provozier'n.
Kickl: Na dann: DIENE DER HEERE EHRE! TÖTE TÖTERHEERE! EHRE DEN EID!
Hofer: Die Eidformel klingt a bissl sehr nach der Wehrsportzeit unseres Herrn. Geht schon sehr Richtung Bürgerkrieg. Sollt ma uns vielleicht für nach der Wahl aufheben! Hast net no an züchtigen Bibelspruch, zum Plakatieren?
Kickl: Glaube, Liebe, Hoffnung.
Hofer: Von wem ist des?

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.09.2018 um 08:46 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glaube-liebe-hofburg-933769