Aber die nicht amtlichen Stimmzettel bleiben

Autorenbild

Momentan darf man in Niederösterreich wählen, ohne dort seinen Lebensmittelpunkt zu haben. Ab Juni gilt das Wahlrecht nur mehr für Hauptwohnsitzer, das wurde am Donnerstag im Landtag beschlossen. Was SPÖ, Grüne und Neos seit vielen Jahren fordern, ist tatsächlich ein wichtiger Schritt. Bisher hat diese Praxis zu absurden Zuständen geführt, Bürokratie angehäuft und zu Missbrauch eingeladen. Die Gemeinden haben unterschiedlich definiert, wer einen Zweitwohnsitz hat und wer nicht. In manchen öffentlichen Gebäuden seien 20, 30 Nebenwohnsitzer gemeldet gewesen, berichtete die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 05:22 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-aber-die-nicht-amtlichen-stimmzettel-bleiben-117551884