Am besten wäre ein neutraler Innenminister

Autorenbild

Nicht gut beraten sind ÖVP und FPÖ, wenn sie jetzt öffentliche Schaukämpfe über den Besitz des Innenministeriums austragen. Man versteht zwar die wahltaktischen Motive, aus denen sie dies tun. Trotzdem vermitteln beide Parteien massiv den Eindruck, dass sie a) das Fell des Bären teilen, ehe er erlegt (sprich: die Wahl gewonnen) ist, und b) dass es ihnen nur um Posten geht.

In der Sache haben beide unrecht. Weder die ÖVP noch die FPÖ noch irgendeine andere Partei sollte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 07:03 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-am-besten-waere-ein-neutraler-innenminister-74187757