Antisemitismus hat keinen Platz - egal, woher er kommt

Autorenbild

In Graz wird der Präsident der jüdischen Gemeinde tätlich angegriffen und kann sich gerade noch in sein Auto retten, bevor ihm Schlimmeres widerfährt. Schon in den Tagen davor gab es Steinwürfe auf die Synagoge in der steirischen Hauptstadt. Am Tag davor wird an der Uni Salzburg zu Ehren des 2019 verstorbenen Marko Feingold ein Lehrstuhl zur Antisemitismus-Forschung präsentiert, den Bundeskanzleramt, Land und Erzdiözese finanzieren.

In Österreich zeigen sich in diesen Tagen einmal mehr die zwei Seiten des Umgangs ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 12:19 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-antisemitismus-hat-keinen-platz-egal-woher-er-kommt-91870003