Bitte nicht angreifen, das Verteidigungsressort baut um!

Autorenbild

Man traut seinen Augen nicht. Während der gesamte Westen nach dem Ukraine-Schock fieberhaft aufrüstet, tut Österreich so, als wäre es eine Insel der Seligen. Gedankenverloren bosselt die Politik an einer Heeresreform herum, die wie immer das einzige Ziel hat, die eigenen Parteigänger in führende Positionen zu hieven. So, als gäbe es 15 Kampfjet-Minuten entfernt keine Ukraine, streiten eitle Generäle und Parteien darüber, ob die Sektionen im Ministerium nun Direktionen heißen sollen oder nicht. Was die Ressortchefin offenbar derart in Anspruch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 09:47 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-bitte-nicht-angreifen-das-verteidigungsressort-baut-um-118191877