Das Thema Korruption regt nicht besonders auf

Autorenbild

"In Wien beginnt halt der Balkan." Mit diesem Stoßseufzer pflegt man hierzulande die Kunde von Freunderlwirtschaft, Schmiergeldzahlungen und sonstigem Unterschleif zu quittieren. Der gelernte Österreicher schickt sich ins scheinbar Unvermeidliche, wie auch das Schicksal des nun zu Ende gegangenen Antikorruptionsvolksbegehrens zeigt. Trotz üppiger medialer Unterstützung kam das Begehren nur auf Rang 25 aller bisherigen Volksbegehren und landete hinter dem gleichzeitigen Volksbegehren "Stoppt Lebendtier-Transportqual", für das kaum mediale Werbung betrieben worden war.

Es wäre freilich irrig, aus dem eher ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 06:13 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-das-thema-korruption-regt-nicht-besonders-auf-121131454