Die Groteske um die Eurofighter geht weiter

Autorenbild

Mit ihrer Entscheidung, die Klärung der Eurofighter-Zukunft und der Trainingsjet-Frage auf 2019 (oder gar auf 2020?) zu verschieben, knüpft die neue Regierung nahtlos an die Unfähigkeit ihrer Vorgängerinnen an, in Sachen Luftraumüberwachung rechtzeitige und rationale Entscheidungen zu treffen.

Oder ist es rational zu erklären, dass die Republik Österreich den Eurofighter-Hersteller Airbus wegen angeblichen Betrugs auf eine Milliarde Euro klagt, mit dieser Firma aber vielleicht dennoch weiter im Geschäft bleiben will?

Die Verzögerung einer klaren Entscheidung ist ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 12:00 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-die-groteske-um-die-eurofighter-geht-weiter-62465959