Die grünen Generalsekretäre und das kurze Gedächtnis

Autorenbild

Welche ist die wesentlichste Eigenschaft, die ein Spitzenpolitiker mitbringen muss? Ein kurzes Gedächtnis. Wie sonst hätte sich FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl dieser Tage zutiefst schockiert darüber zeigen können, dass es im Innenministerium so etwas Garstiges wie Parteibuchwirtschaft gebe? Und wie sonst könnten die Grünen in ihren Ministerien jetzt Generalsekretäre einsetzen?

Vor gar nicht allzu langer Zeit fanden sie es empörend, dass Minister sich Helfer ins Ressort holen, um die unabhängige Verwaltung politisch in den Griff zu bekommen. Jetzt, da ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.09.2020 um 03:51 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-die-gruenen-generalsekretaere-und-das-kurze-gedaechtnis-83639554