Ein Piep für eine Vertragsverlängerung

Autorenbild

Der ORF möge "aufrecht, selbstbewusst und unabhängig" agieren, forderte ZiB-2-Moderator Armin Wolf bei seiner Auszeichnung mit der Fernseh-Romy am vergangenen Samstag. Goldene Worte, die freilich in der Chefetage des ORF ungehört verhallen. Wir fassen zusammen: Für eine kritische Burschenschafter-Doku fand sich bis heute kein Sendeplatz. Eine Dokumentation über den deutschnationalen Politiker Franz Dinghofer wurde vom ORF dermaßen geglättet, dass sich eine der für die Doku interviewten Historikerinnen bei der Sendegestalterin schriftlich beschwerte: Man hatte unter anderem ihre Kritik am Antisemitismus ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 08:51 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-ein-piep-fuer-eine-vertragsverlaengerung-68897500