Es wird nicht umgefärbt, sondern es wird eingefärbt

Autorenbild

Die Klage, dass die neue Regierung alle Führungspositionen in Staat und Wirtschaft umfärbt, kommt nach jedem Regierungswechsel wie das Amen im Gebet. Diesmal nicht. Diesmal prangert die SPÖ als größte Oppositionspartei keine Umfärbungen an. Keine einzige. Das liegt aber nicht daran, dass Schwarz-Blau keusch wäre, was parteipolitische Postenvergaben betrifft. Keine Spur.

Der Grund ist ein anderer, nämlich dass der Bundesgeschäftsführer der SPÖ derzeit Thomas Drozda heißt. Und Drozda, dem ja von der Parteibasis vorgeworfen wird, dass er Bücher ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 10:16 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-es-wird-nicht-umgefaerbt-sondern-es-wird-eingefaerbt-67853260