FPÖler und Grüne wegen Telefondurchwahl vor Gericht

Autorenbild

Bei der Jagd nach dem täglichen rechtsextremen Einzelfall dürften sich nun die Wiener Grünen vergaloppiert haben. Der Grün-Politiker David Ellensohn und der Grüne Klub im Wiener Rathaus sind am Donnerstag am Wiener Landesgericht wegen übler Nachrede zu insgesamt 5000 Euro - nicht rechtskräftig - verurteilt worden.

Dem Ganzen war ein kurios klingender Verdacht vorausgegangen: Ein gewisser Herwig Götschober - Vorsitzender einer schlagenden Burschenschaft - hatte als Pressereferent im Ressort des freiheitlichen Ministers Norbert Hofer (FPÖ) eine Durchwahl, die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 10:04 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-fpoeler-und-gruene-wegen-telefondurchwahl-vor-gericht-70002115