Gabalier und eine politische Debatte made in Austria

Autorenbild

Es muss ein schönes Land sein, in dem der Streit um das Liedgut eines Schlagermusikers die politische Debatte seit Tagen beherrscht.

Zuletzt schaltete sich gar Kanzler Kurz persönlich ein, weil die SPÖ Graz auf einer Feier zum 1. Mai keine Lieder von Andreas Gabalier spielen wollte. Der selbsternannte Volks-Rock-'n'-Roller wiederum sah das als "Faschismus in reinster Form". In den Internetforen brodelt es angesichts des Liederstreits und der Bundeskanzler trat mahnend für die Freiheit der Kunst ein. Man darf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2021 um 08:53 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-gabalier-und-eine-politische-debatte-made-in-austria-69856084