Ganz anders als beim Eurofighter

Autorenbild

300 Millionen Euro für 18 Hubschrauber sind kein Pappenstiel. Es handelt sich um die zweitgrößte Beschaffung des Bundesheeres seit dem skandalumwitterten Ankauf der Eurofighter. Und anders als der von staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen und Untersuchungsausschüssen umschattete Eurofighter-Erwerb geht die nunmehrige Hubschrauberbeschaffung ohne störende Begleittöne über die Bühne. Anders als beim Eurofighter verzichtete das Bundesheer diesmal auf die Vermittlung durch dubiose, nach Schmiergeld riechende Waffenhändler. Anders als beim Eurofighter gibt es diesmal keine sogenannten Gegengeschäfte, die als "Einfallstor für Korruption" gelten. Anders als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 08:35 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-ganz-anders-als-beim-eurofighter-93138748