Ministertaufe nach dem Prinzip Sinowatz

Autorenbild

So, jetzt hat endlich jedes Ministerium, jede Ministerin und jeder Minister seinen richtigen Namen. Und zwar amtlich beglaubigt vom Herrn Bundespräsidenten, womit alles seine Ordnung hat. Wenn auch nicht unbedingt seine Logik. Denn Österreich hat nun einen Minister für europäische und internationale Angelegenheiten, gleichzeitig aber eine Ministerin für EU und Verfassung.

Das einstige Ministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz heißt jetzt wieder allein und ausschließlich Justizministerium. Für Reformen und Deregulierung ist jetzt also niemand mehr zuständig.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:48 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-ministertaufe-nach-dem-prinzip-sinowatz-82714096