Mutiger Schlag - oder Ablenkungsmanöver?

Autorenbild

Zufälle gibt's! Mitten in die Debatte über die Verbindungen der FPÖ zu den rechtsextremen Identitären platzte am Dienstag die Meldung, dass die Sicherheitsbehörden "in den frühen Morgenstunden des 9. April 2019" einige Dutzend Hausdurchsuchungen in der rechtsradikalen Szene durchgeführt haben. Wer könnte nach dieser mutigen Tat noch ernsthaft behaupten, Teile der Regierung seien auf dem rechten Auge blind? Gewiss, die medial gut inszenierte Serie an Razzien hat den kleinen Schönheitsfehler, dass die dazugehörigen Ermittlungen bereits seit Anfang 2018 laufen. Weshalb ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2020 um 07:23 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-mutiger-schlag-oder-ablenkungsmanoever-68546224