Neue Schulden im freien Spiel der Kräfte

Autorenbild

Die Trendwende ist abgesagt, ab 2020 schreibt Österreich wieder neue Schulden. Dies verlautete am Dienstag aus dem Finanzministerium, ein dementsprechender Brief ist nach Brüssel abgegangen. Da das Finanzministerium auch auf Anfrage seine Berechnungen nicht offenlegte, sind die Angaben nicht überprüfbar. Fest steht, dass die Erklärung des Ministeriums ÖVP-Chef Sebastian Kurz die Regierungsverhandlungen erleichtert. Sollte nun die Steuerentlastung nicht ganz so groß ausfallen wie im Wahlkampf verheißen, kann der designierte Bundeskanzler auf die ungünstig gewordene Budgetlage verweisen. Und dies mit der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2021 um 03:53 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-neue-schulden-im-freien-spiel-der-kraefte-77733346