Offen reden über ein "falsches" Pensionsloch

Autorenbild

"Alle, die wollen, müssen können" - hinter dieser hübschen Anhäufung von Modalverben steckt eine Forderung der Seniorenbund-Präsidentin Ingrid Korosec. Sie wünscht sich aber nicht nur "attraktive Arbeitsmodelle für 50+", was klug ist, sondern sie möchte auch "Kostenwahrheit im öffentlichen Diskurs". Das Pensionsloch sei herbeigeredet, das Problem sei nur die Darstellung. Familienleistungen, Zivildienstzahlungen, Ausgleichszahlungen zur Armutsbekämpfung - traurig genug, dass es sie braucht - seien falsch zugeordnet und würden den Posten aufblasen. Auch Pflegegeld und die Ruhegenüsse der Beamten sieht die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 08:03 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-offen-reden-ueber-ein-falsches-pensionsloch-114723031