Reißwolf-Affären - alles schon mal dagewesen

Autorenbild

Eine spektakuläre Reißwolf-Story stand schon einmal am Ende einer ÖVP-FPÖ-Liaison.

Ob die aktuelle Debatte der Firma Reisswolf, die ja an sich "secret. service." anbieten will, hilft oder schadet, lassen wir einmal offen. Dem involvierten ÖVP-Mitarbeiter dürfte die Sache karrieremäßig nicht weiter auf die Sprünge helfen. Auch dem letzten im politischen Umfeld bekannt gewordenen Reißwolf hat die Aktenvernichtung nicht geholfen - und dies obwohl Kurt Scheuch 2002 nicht unter falschem Namen agierte und auch keine 76 Euro schuldig blieb.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 11:16 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-reisswolf-affaeren-alles-schon-mal-dagewesen-73871137