Selbstzerfleischung einer Partei

Autorenbild

Wenn es einmal schiefläuft, dann richtig. Das gilt derzeit für die FPÖ. Und es gilt besonders für die SPÖ, die eigentlich schon nach Auffliegen des Ibiza-Skandals zu den ganz großen politischen Gewinnern hätte zählen müssen. Aber nichts da. Seit dem katastrophalen Ergebnis bei der Nationalratswahl vor drei Wochen heißt es sowieso: Jeder gegen jeden. Offene Kritik, Untergriffe und Interna, die nach außen getragen werden, Dementis und Schuldzuweisungen. Die SPÖ erinnert in ihrer Selbstzerfleischung an die Selbstzerfleischung der ÖVP in ihren ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 07:37 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-selbstzerfleischung-einer-partei-77988010