Warum die SPÖ-Spitze offene Grenzen scheut

Autorenbild

Der Aktionismus der Sozialistischen Studenten entbehrt nicht der Komik. Am Donnerstag stürmten die jungen Roten eine Pressekonferenz der türkisen Integrationsministerin und hissten Transparente vor der ÖVP-Zentrale, um ihren Unmut über die Migrationspolitik der Bundesregierung zu Ausdruck zu bringen. Ebensogut hätten sie ihren Protest vor der Zentrale ihrer Mutterpartei SPÖ deponieren können. Denn die Migrationspolitik der Regierung sieht exakt so aus, wie sie auch von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und Wiens SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig empfohlen wird: Keine weitere Aufnahme von Migranten, statt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2021 um 06:36 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-warum-die-spoe-spitze-offene-grenzen-scheut-84419764