Warum wir so gern Parteienförderung zahlen

Autorenbild

Die Regierung hat momentan kein Glück mit ihren Ankündigungen. Ein Großteil des Ärgers über die neue Karfreitagregelung kam dadurch zustande, dass Kultusminister Gernot Blümel zuvor versprochen hatte, es werde niemandem etwas weggenommen. Der gleiche Fehler wie seinem Adlatus ist nun auch dem Chef persönlich unterlaufen. Im Jänner hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz noch verkündet, die Parteienförderung werde heuer eingefroren. Am Mittwoch gab die Koalition nun aber eine Erhöhung um zwei Prozent bekannt. - Grund für Enttäuschung? Keine Spur! Laut ÖVP müsste ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 03:14 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-warum-wir-so-gern-parteienfoerderung-zahlen-66429619