Was wohl die Parteien aus dem neuen Hohen Haus machen?

Autorenbild

Dass es sich bei der ersten Arbeitssitzung im renovierten Hohen Haus um eine Sondersitzung des Nationalrats handelt, die einzig und allein zu niederösterreichischen Wahlkampfzwecken für Mittwoch angesetzt wurde, ist einerseits schade. Und andererseits nicht untypisch für die Innenpolitik und das Gezänk, das diese bestimmt. Die feierliche Angelobung des Bundespräsidenten, die am Donnerstag vor der Bundesversammlung vonstattengeht, wäre zweifellos eine würdigere Premiere für das neue Parlament gewesen. Sei's drum: Entscheidend für den künftigen Standard des Parlamentarismus hierzulande wird nicht die Sondersitzung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2023 um 04:08 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-was-wohl-die-parteien-aus-dem-neuen-hohen-haus-machen-133040245