Wenn die Parteien ihre Skandalkosten zurückzahlen …

Autorenbild

Der Bundesgeschäftsführer der SPÖ, Christian Deutsch, hat diesmal etwas wirklich Kluges gesagt. Er hat gemeint, wenn ÖVP-Chef Karl Nehammer auch nur einen Funken Anstand habe, müsse er sofort die 156.000 Euro zurückzahlen, die dem Finanzministerium für die seltsame Beinschab-Studie ("Kurz ist ein schlauer Delfin") verrechnet worden sind. - Diese Forderung ist sehr berechtigt. Denn wie kommt der Steuerzahler dazu, neben der horrenden Parteienförderung auch noch die Skandalrechnungen der Parteien bezahlen zu müssen?

Wenn Deutsch schon beim Aufräumen ist, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.05.2022 um 05:22 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-wenn-die-parteien-ihre-skandalkosten-zurueckzahlen-116142499