Wenn Krisen plötzlich Reformen ermöglichen

Autorenbild

Die Senkung der Tauglichkeitskriterien geht im Coronatrubel eher unter, dennoch verdient der Ministerratsbeschluss das Prädikat "historisch". Denn die Debatte über diese Reform läuft seit mehr als 15 (!) Jahren.

Der erste Versuch, durch neue Kriterien die Zahl der Untauglichen zu senken und so die Personalnöte bei Bundesheer und Zivildienst zu lindern, datiert aus dem Jahr 2004. Bereits damals wurde eine Arbeitsgruppe zu dem Thema eingesetzt, sie blieb aber so wie mehrere spätere Anläufe erfolglos. Auch die türkis-blaue Regierung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 07:59 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-wenn-krisen-ploetzlich-reformen-ermoeglichen-84704740