Wenn Türken und Kurden im Wiener Wahlkampf mitmischen

Autorenbild

Die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Türken und Kurden in Wien kommen für das Wiener Rathaus extrem zur Unzeit. Die dort regierende rot-grüne Koalition hatte sich für die Landtagswahl im Oktober eine ausgesprochene Wohlfühlkampagne zurechtgelegt. Oder besser gesagt: zwei. Die Sozialdemokraten wollten mit schwimmenden Gärten auf dem Donaukanal und Schnitzel-Gutscheinen für alle, die Grünen mit neuen Radwegen und "coolen" Straßen mit kühlenden Fontänen punkten. - Und jetzt das. Importierte gewaltsame Konflikte, nicht integrierte Jugendliche, verletzte Polizisten. Das ist ungefähr das Letzte, was ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 08:22 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-wenn-tuerken-und-kurden-im-wiener-wahlkampf-mitmischen-89523481