Wie Herbert Kickl seinem Ministerium dienen könnte

Autorenbild

Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. Aber ein ganz kleines bisschen erinnert die aktuelle Situation im Innenministerium an die Zeit von Caspar Einem. Der in seiner Partei gefeierte Sozialdemokrat wurde 1995 Innenminister, sah sich aber von Anfang an mit einem Vorwurf konfrontiert: Er sei in seinem früheren Beruf als Bewährungshelfer in Kontakt mit Extremisten gestanden und wäre womöglich selbst einer. Dadurch entstand Unruhe im Ressort und in den Medien, was dem Ministerium und Einem selbst nicht guttat. Er entwickelte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 02:53 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-wie-herbert-kickl-seinem-ministerium-dienen-koennte-68148106