Wie wäre ein Spiel mit offenen Karten?

Autorenbild

Zwischen Theorie und Praxis lag während des Corona-Lockdown eine Kluft. Während die Regierung täglich kundtat, dass es nur vier Gründe gebe, um die eigenen vier Wände zu verlassen - arbeiten, einkaufen, anderen helfen, spazieren gehen -, war es laut Buchstaben des Gesetzes gar nie verboten, sich privat zu treffen. Dennoch wurden Tausende Verwaltungsstrafen verhängt - fürs Besuchen von Freunden setzte es mitunter saftige Strafen. Zwei Landesverwaltungsbehörden haben mittlerweile festgestellt, dass das rechtswidrig war. Niederösterreich zahlt sogar alle Strafen zurück.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2020 um 12:38 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-wie-waere-ein-spiel-mit-offenen-karten-89185585