Wo die Frauenquote noch null Prozent ist

Autorenbild

Im allgemeinen Jubel über den Umstand, dass die neue Übergangsregierung eine Frauen- und Männerquote von jeweils 50 Prozent aufweist, wird eine Tatsache gern übersehen: Die neue Volksanwaltschaft, die am 1. Juli ihr Amt antreten wird, wird eine Frauenquote von Null Prozent und eine Männerquote von 100 Prozent aufweisen. Richtig gelesen: Jede der drei großen Nationalratsfraktionen, die das Nominierungsrecht für das dreiköpfige Gremium haben, nominierte einen Mann: ÖVP und FPÖ betrachten die Volksanwaltschaft als Ausgedinge für die verdienten Parlamentarier Werner Amon ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2022 um 03:28 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-wo-die-frauenquote-noch-null-prozent-ist-71261851