Zadic baut ihr Ministerium um - und alle dürfen ihr Gesicht behalten

Autorenbild

Eine gewisse Eleganz kann man dem von Justizministerin Alma Zadić vorgenommenen Umbau ihres Ressorts nicht absprechen. Wie umgehen als junge Ministerin mit einem altgedienten Sektionschef, den manche für den heimlichen Justizminister und viele für das Hirn des Ministeriums halten? Wie umgehen als grüne Ministerin mit einem mächtigen Ministerialbeamten, der Zadićs grünen Parteifreunden seit Jahren ein rotes Tuch ist? Die Ministerin löste das Problem, indem sie die Sektion des besagten Sektionschefs - die Rede ist klarerweise von Christian Pilnacek - kurzerhand ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 03:16 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-zadic-baut-ihr-ministerium-um-und-alle-duerfen-ihr-gesicht-behalten-92167264