Innenpolitik

Google-Millionen für die Presseförderung

Weil ein Hillary-Clinton-Videoclip die Welt nicht besser macht: Minister Thomas Drozda auf neuen Wegen zur Unterstützung der Medien.

Google-Millionen für die Presseförderung SN/APA (Archiv)/HERBERT NEUBAUER
Minister Thomas Drozda.

Qualitätsmedien seien die "Infrastruktur der Demokratie" und daher förderungswürdig. Sagt der Medienwissenschafter Matthias Karmasin. Derselben Meinung ist der zuständige Minister Thomas Drozda: Würden die Medien ausschließlich dem freien Markt überlassen, würden "am Schluss" nur jene überleben, die etwa mit dem Video von Hillary Clintons Kreislaufschwäche auf Klickfang gingen. Aber, so Drozda: "Davon wird die Welt nicht besser, nicht klüger und auch nicht demokratischer."

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 05:09 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/google-millionen-fuer-die-pressefoerderung-1049683