Innenpolitik

Greenpeace attackiert das Zillertal

Aufregung um Greenpeace-Sujet: Es orientiert sich stark am Original der Zillertal-Werbung, ist aber ein Protest gegen Kunstschnee.

Greenpeace verwandelte den Werbeslogan ins Gegenteil. SN/greenpeace
Greenpeace verwandelte den Werbeslogan ins Gegenteil.

Franz Hörl ist "not amused". Der Zillertaler Hotelier hat sich zuletzt als angriffiger Sprecher der österreichischen Seilbahnwirtschaft einen Namen gemacht. Befragt zu einem neuen Sujet von Greenpeace Deutschland ("Des bissl Klimawandl isch uns wuascht" und "Durchwuaschtln im Zillertal") meint er: "Es wird versucht, den Menschen in unseren Herkunftsmärkten ein schlechtes Gewissen einzureden, indem man das Skifahren verteufelt. Für mich fällt das unter Geschäftsschädigung." Skifahren und Tourismus seien für die Menschen im Zillertal Basis der Existenz. "Mit über acht Millionen Nächtigungen sind wir ein Hotspot in den Alpen." Die Bedeutung des Wintersports gelte für den gesamten Alpenraum.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.11.2018 um 08:48 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/greenpeace-attackiert-das-zillertal-602569