Innenpolitik

Große Unterschiede beim Impfen - diese Grafiken erklären die Gründe

Wieso erreichen manche Orte beim Impfen fast schon Herdenimmunität, während andere Gemeinden weit zurückfallen? Auf dem Land scheint der Hausarzt der Schlüssel zum Erfolg zu sein.

Ost-West-Gefälle oder doch Partei-Präferenz? Was sind die Gründe, warum manche Gemeinden beim Impfen vorne sind? SN/stock.adobe.com, miss_mafalda
Ost-West-Gefälle oder doch Partei-Präferenz? Was sind die Gründe, warum manche Gemeinden beim Impfen vorne sind?

Spitzenreiter ist Kleinmürbisch im Burgenland, Schlusslicht Spiss in Tirol. Zwischen den beiden Gemeinden mit der niedrigsten und der höchsten Impfrate Österreichs liegen, neben sieben Stunden Autofahrt, Welten: Während in der 230-Einwohner-Gemeinde Kleinmürbisch fast 82 Prozent der Bewohner mindestens ein Mal geimpft sind, bringt es Spiss, die am höchsten gelegene Gemeinde Österreichs, in der nur 100 Menschen leben, auf nicht einmal 30 Prozent.

Die Impflandkarte zeigt: Das Land teilt sich in Gegenden mit hoher und niedriger Impfquote. Woran liegt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 09:56 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/grosse-unterschiede-beim-impfen-diese-grafiken-erklaeren-die-gruende-107667772