Innenpolitik

Heimarbeit für Risikopatienten? Der Rechtsanspruch lässt auf sich warten

Besonders gefährdete Personen sollen einen Rechtsanspruch auf Homeoffice erhalten, sagte der Gesundheitsminister am Montag vergangener Woche. Dieses Vorhaben ist aber nicht leicht umzusetzen. Die Gesundheitskasse wartet immer noch auf die entsprechende Kriterienliste.

Besonders gefährdete Personen sollen Rechtsanspruch auf Heimarbeit erhalten, hieß es von Seiten der Regierung. SN/APA/BARBARA GINDL
Besonders gefährdete Personen sollen Rechtsanspruch auf Heimarbeit erhalten, hieß es von Seiten der Regierung.

Wer zur Corona-Risikogruppe zählt, solle Rechtsanspruch auf Heimarbeit erhalten oder aber dienstfrei gestellt werden: Das hat Sozial- und Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Montag der vergangen Woche verkündet. Seither sind elf Tage ins Land gezogen, doch der entsprechende Plan ist noch nicht umgesetzt. "Wir arbeiten mit Hochdruck daran", versichert die Sprecherin Anschobers auf SN-Anfrage. Die Angelegenheit sei aber "ein hochkomplexer Prozess", sagt sie.

Auf dem Papier liest sich der Plan recht einfach: Eine eigens im Gesundheitsministerium eingerichtete Expertengruppe soll ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 09:15 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/heimarbeit-fuer-risikopatienten-der-rechtsanspruch-laesst-auf-sich-warten-86019562