Innenpolitik

Hofburgwahl: Ein Nebenschauplatz wird zur Kampfzone

Die gar nicht so kleine Welt, in der die große ihre Probe hält: Auch in Wiens zweitem Bezirk muss eine Wahl wiederholt werden.

Hofburgwahl: Ein Nebenschauplatz wird zur Kampfzone SN/stephan matyus
In der Wiener Leopoldstadt gibt es ein Duell Grün gegen Blau. Ganz so wie bei der Hofburgwahl. Stephan Matyus (2)

Ein Etikett reicht nicht für Wiens zweiten Gemeindebezirk, der mit seinen 103.000 Einwohnern die sechstgrößte Stadt Österreichs ist. Tendenz steigend. Die Leopoldstadt hat viele Gesichter. Sie ist ein Migrantenbezirk mit mehr als einem Drittel Ausländeranteil (wienweit 25 Prozent). Sie ist ein Bobo-Bezirk mit bunter Kreativszene, schicken Lokalen, teuren Dachausbauten und einem Akademikeranteil, der mit 27 Prozent über dem Wien-Schnitt liegt (24 Prozent). Sie ist Heimat vieler Gemeindebauten und seit einer halben Ewigkeit SPÖ-dominiert. Sie ist nur durch einen schmalen Wasserlauf, den Donaukanal, von der noblen City getrennt.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 02:52 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/hofburgwahl-ein-nebenschauplatz-wird-zur-kampfzone-1066840