Innenpolitik

Humanitäre Hilfe, jetzt halt andersrum

Im Vorjahr, als Ungarn seine EU-Außengrenze dicht machte und keine Migranten mehr passieren ließ, war die öster rei chi sche Regierung hellauf empört. Sie riskierte sogar einen diplomatischen Konflikt, um ihre Abscheu über die Vorgangsweise der Ungarn auszudrücken, die als unmenschlich und sogar als Schlimmeres bezeichnet wurde. Österreich, so betonte die Regierung, setze nicht auf Abschottung, sondern auf Willkommenskultur und humani täre Hilfe für die Flüchtlinge.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.09.2018 um 01:54 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/humanitaere-hilfe-jetzt-halt-andersrum-919843