Innenpolitik

Ibiza-Ausschuss: Staatsanwälte schmäht man nicht

Wieder einmal steht die Justiz selbst im Fokus des Ibiza-Ausschusses: Warum wurden E-Mails auf höchster Ebene vom Abend der Veröffentlichung des Ibiza-Videos nicht vorgelegt? Sollte die WKStA schon 2019 zerschlagen werden?

Oberstaatsanwalt Johann Fuchs stand am Mittwoch unter anderem zu politischen „Störfeuern“ Rede und Antwort.  SN/apa
Oberstaatsanwalt Johann Fuchs stand am Mittwoch unter anderem zu politischen „Störfeuern“ Rede und Antwort.

Es war nicht das erste Mal, dass der Leiter der Oberstaatsanwaltschaft Wien, Johann Fuchs, im Ibiza-U-Ausschuss Rede und Antwort stehen musste. Das tat er bereits vor gut einem halben Jahr und das ist mit ein Grund, warum er am Mittwoch wieder befragt wurde: Fuchs und der seit Kurzem suspendierte Sektionschef im Justizministerium, Christian Pilnacek, sollen vor dem Ausschuss E-Mails von Pilnacek an Fuchs von jenem Abend, an dem das Ibiza-Video veröffentlicht wurde (17. Mai 2019), verschwiegen haben. Und es ging ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2021 um 11:03 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/ibiza-ausschuss-staatsanwaelte-schmaeht-man-nicht-100890730