Innenpolitik

Im Pflegesystem müssen viele Löcher gestopft werden

Ein Gesamtkonzept müsste Pflege- und Gesundheitsbereich viel enger verschränken und vor allem eines im Blick haben: Prävention. Das sagt der Pflegewissenschafter Martin Nagl-Cupal von der Universität Wien.

Die Zahl jener, die Pflege brauchen, steigt – und damit die Herausforderungen.  SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Die Zahl jener, die Pflege brauchen, steigt – und damit die Herausforderungen.

Die SN sprachen mit Martin Nagl-Cupal, stellvertretender Vorstand des Instituts für Pflegewissenschaften an der Universität Wien.

Die Warnstreiks werfen wieder ein Schlaglicht auf den Pflegebereich. Wo liegen die größten Herausforderungen? Martin Nagl-Cupal: Bei der Pflege ist es ein bisschen wie bei der Klimadebatte: Seit 20, 30 Jahren kennt man die Daten und dann sind alle überrascht, Panik bricht aus. Was fehlt, ist in der Pflege ein gewisser Pragmatismus, die Dinge anzugehen. Im Regierungsprogramm wird einiges Wichtiges aufgegriffen. Jetzt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 04:39 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/im-pflegesystem-muessen-viele-loecher-gestopft-werden-83317591