Innenpolitik

Im Pflegesystem müssen viele Löcher gestopft werden

Ein Gesamtkonzept müsste Pflege- und Gesundheitsbereich viel enger verschränken und vor allem eines im Blick haben: Prävention. Das sagt der Pflegewissenschafter Martin Nagl-Cupal von der Universität Wien.

Die Zahl jener, die Pflege brauchen, steigt – und damit die Herausforderungen.  SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Die Zahl jener, die Pflege brauchen, steigt – und damit die Herausforderungen.

Die SN sprachen mit Martin Nagl-Cupal, stellvertretender Vorstand des Instituts für Pflegewissenschaften an der Universität Wien.

Die Warnstreiks werfen wieder ein Schlaglicht auf den Pflegebereich. Wo liegen die größten Herausforderungen? Martin Nagl-Cupal: Bei der Pflege ist es ein ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 17.02.2020 um 05:56 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/im-pflegesystem-muessen-viele-loecher-gestopft-werden-83317591