Innenpolitik

In Landesspitälern kommt die Sonderklasse in der Ambulanz

Die Regierung hat beschlossen, dass in Spitalsambulanzen eine Sonderklasse eingeführt wird. Die Opposition sprach von "Zweiklassenmedizin". Die Krankenhäuser setzen es trotzdem um.

Viele medizinische Behandlungen können ambulant durchgeführt werden. SN/romaset - stock.adobe.com
Viele medizinische Behandlungen können ambulant durchgeführt werden.

Salzburg wird es machen, ebenso Oberösterreich, und auch Niederösterreich ist mit von der Partie. In den Spitälern dieser Länder wird es in Zukunft eine Sonderklasse auch in den Ambulanzen geben.

Die gesetzlichen Grundlagen dafür hat der Nationalrat erst vor wenigen Tagen beschlossen. Die Opposition, allen voran die SPÖ, kritisierte, dass Österreich damit einen weiteren Schritt Richtung "Zweiklassenmedizin" gehe.

Hintergrund für diese Entscheidung: Für immer mehr medizinische Behandlungen ist kein Spitalsaufenthalt mehr nötig. Grauer-Star-Operationen, Endoskopien, Chemotherapien und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 04:58 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/in-landesspitaelern-kommt-die-sonderklasse-in-der-ambulanz-62678017