Innenpolitik

Jetzt werden Schutzmasken verteilt - Pflicht im Supermarkt ab 6. April

Zur Eindämmung des Coronavirus sollen Masken in Geschäften getragen werden. Ab spätestens 6. April verpflichtend. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Die ersten Mund-Nasen-Schutzmasken sollen ab Mittwoch vor Supermärkten verteilt werden. SN/kerkezz - stock.adobe.com
Die ersten Mund-Nasen-Schutzmasken sollen ab Mittwoch vor Supermärkten verteilt werden.

Ob eine Polstermöbelfirma in Salzburg, Modedesigner oder der Fußballverein Rapid Wien. Sie alle nähen und verkaufen dieser Tage Schutzmasken. Nach der Ankündigung der Regierung, dass man im Kampf gegen das Coronavirus auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes setzen will, quillt das Internet vor Nähanleitungen und Verkaufsangeboten über. Doch was ist erlaubt, was ist sinnvoll und wo herrscht noch Unsicherheit?

Fix ist, dass die Maskenpflicht spätestens ab 6. April gilt, und zwar für alle Geschäfte, die größer als 400 Quadratmeter sind. Wenn man den Mund und die Nase nicht bedeckt, aber ein Mund-Nasen-Schutz angeboten wird, darf man den Supermarkt nicht betreten. Außerdem müssen die Kunden per Aushang darauf hingewiesen werden, "dass bei Vorhandensein von Coronasymptomen die Geschäftsräume nicht betreten werden dürfen".

Fest steht auch, dass die Experten die Einführung der Schutzmaßnahme begrüßen. MedUni-Wien-Vizerektor Oswald Wagner wies am Dienstag auf die Funktion des einfachen Mund-Nasen-Schutzes (MNS) hin. Hier gehe es nicht um den Eigenschutz, sondern darum, andere nicht anzustecken. Denn beim Husten oder Niesen gehen größere Speicheltropfen in einem Radius von etwa zwei Metern zu Boden. "Um diesen Bogen zu verkleinern, hat man diese Maske auf, weil dann wesentlich weniger dieser Tröpfchen durch diese Maske durchgehen", so Wagner. "Wenn alle Masken tragen, dann werden alle auch geschützt." Auch selbst gebastelte Stoffmasken seien geeignet. Allerdings hätten diese nicht den gleichen Effekt wie der medizinische Mund-Nasen-Schutz, weil sie durchlässiger seien. Stoffmasken sollte man nach der Nutzung mit 60 Grad waschen. Die Chirurgenmasken, die man zukünftig im Supermarkt bekommen soll, sind laut Wagner nur ein Mal zu verwenden.

Bei selbst genähten Masken sollte man außerdem kein Papier verwenden, denn das könnte durch die Atemluft feucht werden und reißen. Selbst genähte Masken sind wirksamer, wenn sie mehrere Schichten haben oder aus möglichst dichtem Baumwollstoff bestehen.

Die Weltgesundheitsorganisation befürchtet indessen, dass durch die Masken andere Schutzmaßnahmen (Abstand halten, zu Hause bleiben, regelmäßiges Händewaschen) nicht mehr eingehalten würden. Die türkis-grüne Regierung wird aber nicht müde zu betonen, dass die Maskenpflicht eine zusätzliche Maßnahme sei und die anderen Schutzmaßnahmen nicht ersetzen könne.

Deshalb ist auch beim Abnehmen der Maske Vorsicht geboten. Das Sozialministerium erklärt auf seiner Homepage, dass beim Tragen von Schutzmasken darauf zu achten sei, dass sie über Mund und Nase reiche und möglichst eng anliege. Vor dem An- und Ablegen sollten die Hände gründlich mit Seife gewaschen werden.

Während des Tragens soll der Schutz nicht berührt werden. Beim Ablegen sollte dieser nicht von vorn ergriffen, sondern am besten an den Befestigungsbändern abgenommen werden. Sobald der Schutz durch Atemluft feucht geworden ist, sollte er gewechselt werden. Es wird betont, dass ein Mund-Nasen-Schutz keine Atemschutzmaske sei und die tragende Person nicht wirksam vor einer Ansteckung schütze. Daher sollte auf jeden Fall ein Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter zu anderen Personen eingehalten werden.

Allenfalls schlechter, wenn es darum geht, die Gemeinschaft zu schützen, seien FFP-Masken. Auch diese Art von Masken sieht man derzeit vereinzelt im Straßenbild, sie dienen im Gegensatz zu den MNS-Masken dem eigenen Schutz vor einer Coronainfektion. Bei manchen dieser Masken gehe die Atemluft ungefiltert durch ein Ausatemventil hinaus, warnen Experten. Sie betonen, dass diese Masken nicht für den öffentlichen Gebrauch, sondern für spezielle Berufsgruppen gedacht seien.

Ab Mittwoch werden die ersten MNS-Masken vor Supermärkten ausgegeben und müssen getragen werden. Strafen bei Nichtbefolgung soll es vorerst keine geben. Bei der Supermarktkette Spar erwartet man, dass der Großteil der Kunden der Aufforderung folgen wird. "Wir betreiben auch in Italien Geschäfte und dort hat das gut funktioniert", sagt eine Sprecherin den SN. "Mittlerweile achten auch die Kunden gegenseitig aufeinander."

Aus dem Handelsverband, der unabhängigen Vereinigung der großen Handelsketten, heißt es, es sei "eine rollierende Auslieferung" vereinbart worden, teilweise werde es zwei bis drei Wochen dauern, bis überall Masken verfügbar seien. Offen sei nach wie vor, wie diese tatsächlich an die Kunden ausgegeben werden. Denn eine Entnahmebox sei "unrealistisch" und ein eigens dafür abgestellter Mitarbeiter müsse finanziert werden.

In den Apotheken ist derzeit die Verunsicherung über die neue Regelung deutlich zu spüren. Salzburgs Apothekerkammer-Präsidentin Kornelia Seiwald bestätigt, dass es besonders am Montag viele Anfragen gab. "Jeder Zweite wollte eine Maske", sagte Seiwald. In der Halleiner Apotheke, in der sie tätig ist, tragen zwar alle Mitarbeiter Masken. Für den Verkauf habe man derzeit aber keine. "Wir hätten diese Woche eine Lieferung aus Indien bekommen sollen. Statt 1000 Stück sind nur 60 gekommen. Wir hoffen, dass der Rest noch geliefert wird."

Auch für die Mitarbeiter von Supermärkten und Drogerien gibt es strengere Regeln. Sie sind angehalten, mechanische Schutzvorrichtungen wie Schutzbrillen zu tragen, damit eine Barriere gegen eine Tröpfcheninfektion vorhanden ist. Auch zum Schutz für diese Gruppen gibt es derzeit innovative Ideen.

Das Digitaldruck-Unternehmen Lang+Lang stellt Plastikvisiere her. Der Skibrillenhersteller Scott aus Mattighofen hat wegen der Krise die Produktion umgestellt und produziert nun Schutzbrillen für Ärzte und Gesundheitspersonal.

Ein wenig Erleichterung in Sachen Schutzmasken gab es am Dienstag in Wien. Der chinesische Botschafter übergab 39.600 Schutzmasken der Kategorie FFP2 (diese bieten für den Träger einen besseren Schutz vor einer Ansteckung) an Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ). Die Masken sollen an die Wiener Einsatzorganisationen gehen.



Die Bundesregierung beantwortet die wichtigsten Fragen zur Maskenpflicht im Überblick:


Wieso muss ich Mund-Nasen-Schutz tragen?
Wir sind uns bewusst, dass das Tragen von Mund-Nasen-Schutz oder Masken für unsere Kultur etwas Fremdes ist und es eine große Umstellung bedeutet. Es ist aber notwendig, dass wir diesen Schritt setzen, um die weitere Ausbreitung noch stärker zu reduzieren.
Es wäre ein Irrtum zu glauben, dass dies einen selbst schützt. Der Gebrauch garantiert aber eine Einschränkung einer Übertragung durch die Luft. Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes kann andere Menschen schützen und die Übertragung durch die Luft reduzieren.
In erster Linie ist der Mund-Nasen-Schutz während des Einkaufs zu tragen, kann jedoch nach Verlassen des Supermarktes mitgenommen werden. Sollten Sie nicht vorhaben, im Supermarkt einzukaufen kann Ihnen vom Supermarkt auch kein Mund-Nasen-Schutz ausgehändigt werden.
Das wichtigste ist jedoch weiterhin, soziale Kontakte und auch Einkäufe auf das Notwendigste zu reduzieren, genügend Abstand zu halten und sich regelmäßig die Hände zu waschen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist eine zusätzliche Maßnahme und ersetzt weder Abstand halten noch die Einhaltung andere Maßnahmen.


Worin liegt der Unterschied zwischen einer Schutzmaske und einem Mund-Nasen-Schutz?

Es handelt sich hier nicht um Schutzmasken wie bei medizinischem Personal, sondern um einen einfachen Mund-Nasen-Schutz, der den Zweck hat, Mund und Nase zu bedecken und eine Verteilung der Viren über die Luft zu verhindern.

Woher sollen diese Mund-Nasen-Schutz kommen? Man hört immer von Lieferengpässen bei Schutzausrüstung.
Masken sind ein am Weltmarkt sehr knappes und gefragtes Gut. Die Mund-Nasen-Bedeckungen werden gemeinsam mit den großen Handelskonzernen am Weltmarkt besorgt. Die Handelskonzerne haben sehr erfahrene Einkäufer.

Sind Supermärkte mit Masken für KundInnen ausreichend versorgt?
Da Masken am Weltmarkt ein sehr knappes und gefragtes gut sind, sind sie voraussichtlich nicht von heute auf morgen überall und auch nicht jeden Tag verfügbar. Die Ausgabe des Mund-Nasen-Schutz wird ab Mittwoch gestartet und alle Kapazitäten, die geliefert werden, werden direkt an die Kunden weitergegeben.

Ab wann wird die Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase gelten?
Das wird Schrittweise erfolgen. Die ersten Handelsbetriebe werden diese ab Mittwoch ausgeben.

Wird es auch Strafen geben, wenn ich keinen Mund-Nasen-Schutz trage?
Derzeit sind keine Strafen vorgesehen. Wenn man den Mund und die Nase nicht bedeckt, aber ein Mund-Nasen-Schutz angeboten wird, darf man den Supermarkt nicht betreten.


Wie lange kann man einen derartigen Schutz tragen?
Der Schutz kann bis zu 3-4 Stunden getragen werden. Wenn er durchfeuchtet ist, muss er getrocknet werden.


Wie und wo soll man den Mund-Nasen-Schutz nach Gebrauch entsorgen?
Der Mund-Nasen-Schutz kann im Restmüll entsorgt werden. Der Schutz kann auch gereinigt und wiederverwendet werden (falls der Schutz waschbar ist, bei 60-90 Grad waschen und danach gut trocknen lassen).


Kann man den Mund und die Nase auch durch Schals oder Tücher bedecken?
Ja, das ist auch möglich.


Ist eine Mund-Nasen-Bedeckung nur im Supermarkt notwendig, oder auch, wenn ich in die Apotheke, zum Fleischer oder zur Post gehe?
Es wird empfohlen in allen Geschäftslokalen Mund und Nase zu bedecken. Eine Verpflichtung wird schrittweise eingeführt und beginnt mit einem ersten Schritt in den großen Supermärkten.


Ist der Plan, dass die NMS auch verpflichtend in den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Einsatz kommen?

Es ist derzeit nicht der Plan, dass Masken verpflichtend zum Einsatz kommen, allerdings ist es eine starke Empfehlung. In öffentlichen Verkehrsmitteln, sowie anderen öffentlichen Räumen, bei denen es zu etwas engerem Kontakt mit anderen kommen kann, ist ein Mund- Nasen-Schutz ebenso empfohlen. Der Sicherheitsabstand von mehr als 1 Meter sollte trotzdem immer eingehalten werden.

Wird der Zugang zu Supermärkten geregelt werden, damit nicht zu viele Menschen gleichzeitig in einem Geschäft sind?
Ja, auch das wird in Zukunft geregelt. Je nach Verkaufsfläche wird eine maximale Personenanzahl festgelegt, die sich zur gleichen Zeit im Gebäude aufhalten dürfen.
Darf man trotz Vermummungsverbots Masken auch im öffentlichen Raum tragen?
Die Bedeckung von Mund und Nasen in der jetzigen Situation ist aus gesundheitlichen Gründen notwendig. Aus diesem Grund ist das Tragen einer Gesichtsbedeckung jederzeit erlaubt.


Kann man sich diese Masken auch selbst machen?
Ja, das ist auch eine Möglichkeit. Jede Art der Bedeckung von Mund und Nase ist besser als keine Bedeckung.


Wird man in Zukunft nur noch mit Mund-Nasen-Schutz zur Arbeit oder ins Freie dürfen?
In einem ersten Schritt ist es wichtig, dass dort wo viele Menschen aufeinandertreffen, die Verbreitung des Virus so gut als möglich einzudämmen. Wie die Auswirkung dieser Maßnahmen sind werden täglich evaluiert.

Was sagen Experten zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz?
Viele Experten empfehlen in der jetzigen Situation das Bedecken von Mund und Nasen, um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Alle asiatischen Länder, die das Virus bekämpft haben, haben auf einen flächendeckenden Einsatz von Masken gesetzt.


Werde ich für den Mund-Nasen-Schutz bezahlen müssen?
In der Anfangsphase sollen keine Kosten für Kunden entstehen.


Wie genau schaut es mit dem Maskenschutz bei Kindern, Kleinkindern und Babys für die Supermärkte aus?
Auch Kinder sollten die ausgeteilten Masken verwenden, für Babys (unter 1 Lebensjahr) ist dies nicht notwendig.

Sind diese Masken einfachere Modelle als der einfache chirurgische Nasen-Mund-Schutz, der bei Operationen verwendet wird, damit der Chirurg keine Tröpfchen in das Wundgebiet abgibt? Oder eben nicht für den medizinischen Einsatz zertifiziert?
Ein Mund-Nasen-Schutz sollte keiner medizinischen Atemschutzmaske entsprechen.
Die Versorgung der Gesundheitsberufe mit Atemschutzmasken ist unsere oberste Priorität. Der MNS gehört nicht zur Kategorie Atemschutzmasken.
Beim Tragen des Mund- und Nasenschutzes sollte grundsätzliches Folgendes beachtet werden:
 Greifen Sie den MNS während des Tragens möglichst nicht an.  Wechseln Sie den Schutz, sobald diese durch die Atemluft feucht geworden ist Greifen Sie den MNS beim Ablegen nicht direkt vorne an, sondern am besten an den Befestigungsbändern.

Beim textilen Mundschutz ist zusätzlich zu beachten:

Verwenden Sie den textilen Mundschutz kein zweites Mal ohne Waschen Nach 3-4 Stunden bzw. bei Durchfeuchtung Stoffmaske durch einen neuen, sauberen und trockenen Schutz ersetzen.

Gebrauchten Schutz nicht offen herumliegen lassen und vor Wiederverwendung bei 60-90°C waschen

Anschließend gut trocknen.

Eine selbst genähte mechanische Barriere, die Mund und Nase bedeckt, könnte dazu beitragen das Risiko der Weiterverbreitung des Virus durch "Spritzer" von Niesen oder Husten zu verringern. Es hängt allerdings von der Durchlässigkeit des Gewebes und vom Sitz der mechanischen Barriere an Mund und Nase ab, ob dieser Effekt ausreichend erzielt wird.

Aufgerufen am 03.06.2020 um 12:19 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/jetzt-werden-schutzmasken-verteilt-pflicht-im-supermarkt-ab-6-april-85645009

Kommentare

Schlagzeilen