Innenpolitik

Kalte Progression: Ein Irrtum?

Kanzler Sebastian Kurz hält die Abschaffung der kalten Progression "nicht für besonders sozial". Steuerrechtsexperte Werner Doralt warnt nun sogar massiv vor einer Abschaffung.

Doralt: Politik nimmt sich Spielraum für aktive Steuerpolitik. SN/www.picturedesk.com
Doralt: Politik nimmt sich Spielraum für aktive Steuerpolitik.

"Ein erster Schritt ist die Abschaffung der kalten Progression." So lautete ein zentraler Satz im Wahlprogramm der ÖVP. In der jüngsten Steuerreform ist davon nichts zu merken. Die Abschaffung der kalten Progression ist hier nicht vorgesehen, sie soll nun, sagt die Regierung, erst ab 2023 wirksam werden. Doch es wachsen die Zweifel, ob die lang versprochene Maßnahme, die die Lohnsteuerstufen automatisch der Inflationsrate anpassen und somit schleichende Steuererhöhungen vermeiden würde, tatsächlich kommt.

Bei der Präsentation der Steuerreform ließ ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 12:36 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/kalte-progression-ein-irrtum-69663445