Innenpolitik

"Kampf gegen die Schlepper"

Migranten schützen, Menschenhandel eindämmen, Situation in den Herkunftsländern verbessern: Das ist das Ziel einer Ministerrunde, die am Montag in Bern tagte.

Es geht darum, den Menschen eine Perspektive in ihrer Heimat zu geben. Im Bild ein Flüchtlingslager in Burkina Faso. , APA SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Es geht darum, den Menschen eine Perspektive in ihrer Heimat zu geben. Im Bild ein Flüchtlingslager in Burkina Faso. , APA

Minister aus Europa und Afrika haben in der Schweizer Hauptstadt Bern am Montag Gespräche über einen besseren Schutz der Migranten und Flüchtlinge entlang der Mittelmeer-Route aufgenommen. Laut Innenminister Wolfgang Sobotka, der Österreich in Bern vertritt, gehe es - neben Schutz und Hilfe - vor allem darum, "die illegale Migration durch Schlepper zu verhindern." - "Es braucht einen internationalen Kampf gegen das Schlepperunwesen", sagte Sobotka den SN. Das in Österreich zwecks Bekämpfung der Schlepperei eingerichtete internationale "Joint Operational Office" sei ein "wichtiger Player" in dieser Strategie, sagt der Innenminister.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 25.11.2017 um 12:26 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/kampf-gegen-die-schlepper-20444605