Innenpolitik

Kampf zwischen Türken und Kurden: Was tun gegen die Brandsätze in Wien?

Türkische Auseinandersetzungen auf österreichischem Boden, wie zuletzt in Favoriten, will die Regierung nicht dulden. Um sie zu unterbinden, brauche es aber mehr als Verbote, meint der Politikwissenschafter Thomas Schmidinger.

Rechtsextreme warfen bei den Demonstrationen in Favoriten Brandsätzen. SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Rechtsextreme warfen bei den Demonstrationen in Favoriten Brandsätzen.

An mehreren Tagen hintereinander sind vergangene Woche türkische Gruppen in Wien aneinandergeraten. Wer hinter den Aggressoren steckt, die linke Demonstranten angegriffen haben, ist noch unklar. Jedenfalls hätten die Auseinandersetzungen eine neue Dimension erreicht, sagt Politikwissenschafter Thomas Schmidinger.

Die ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 09.07.2020 um 04:52 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/kampf-zwischen-tuerken-und-kurden-was-tun-gegen-die-brandsaetze-in-wien-89522818