Innenpolitik

Kanzler Kern warnt vor Ausgrenzung von Rechtspopulisten

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) warnt vor der Ausgrenzung von rechtspopulistischen Parteien wie der FPÖ oder der AfD. Es sei keine Erfolgsstrategie, solche Parteien zu tabuisieren oder deren Wähler zu ächten. Es brauche vielmehr eine inhaltliche Auseinandersetzung. "Dann zeigt sich ziemlich schnell, wie wenig Substanz da ist", so Kern in der "Bild am Sonntag".

Kanzler Kern warnt vor Ausgrenzung von Rechtspopulisten SN/APA (Archiv)/ANDY WENZEL
Kern kehrt Ausgrenzungspolitik den Rücken.

"Wir haben die FPÖ und das, wofür sie steht, zu Recht immer abgelehnt. Vom Versuch, sie auszugrenzen, hat die Partei allerdings profitiert. Sie konnte beleidigt in eine Ecke flüchten und sich als Opfer darstellen. Das hat sie unnötig mystifiziert und zum vermeintlichen Rächer der Enterbten gemacht", erklärte der Bundeskanzler der größten deutschen Tageszeitung.

Der deutschen Politik rät Kern, das Phänomen AfD ernst zu nehmen. Inhaltlich gebe es zwischen FPÖ und AfD viele Übereinstimmungen. "Verglichen mit der FPÖ ist die AfD aber noch relativ unprofessionell, heillos zerstritten und kaum kampagnenfähig. Das war in den frühen Phasen der FPÖ sehr ähnlich. Meine Befürchtung ist deshalb, dass der Aufstieg der AfD erst beginnt."

Quelle: APA

Aufgerufen am 25.09.2018 um 03:29 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/kanzler-kern-warnt-vor-ausgrenzung-von-rechtspopulisten-618217

Schlagzeilen